Ameisen in der Wohnung

Draußen in der Natur sind Ameisen nützliche Tiere. Sie „durchpflügen“ die oberen Erdschichten und helfen beim Abbau von organischem Material. Sie setzen dabei sogar mehr Erde um als Regenwürmer. Zudem helfen sie bei der Verbreitung von Pflanzensamen und regeln den Insektenbestand. Doch Ameisen in der Wohnung werden von uns als Störenfriede wahrgenommen. Sie nehmen unsere Wohnung in Beschlag und knabbern unser Essen an.

Wer kennt das nicht? Da lässt man an einem schönen Tag die Terrassen- oder Balkontüre offen und schon krabbeln die Ameisen in die Wohnung. Und sind die kleinen Tierchen erst einmal in der Wohnung, bekommt man sie so schnell nicht wieder los.

Sind Ameisen gefährlich?

Die bei uns lebenden Ameisen sind für den Menschen grundsätzlich nicht gefährlich. Ihre Bisse und Stiche sind meistens nur sehr unangenehm und reizen die Haut.

Ameisen in der Natur gelten als Nutztiere. Doch im Haus oder in der Wohnung sind Ameisen Schädlinge. Sie knabbern unsere Lebensmittel an und können auf diese Weise Keime übertragen. Daher sollten sie unbedingt die von den Ameisen befallenen Lebensmittel entsorgen.

Doch nicht nur Lebensmittel bleiben von den Ameisen unverschont. Auch bei Elektronikgeräten können Ameisen Schaden anrichten und im schlimmsten Fall sogar einen Kabelbrand auslösen.
Alles in allem mehr als genug Gründe, um gegen die Ameisen in der Wohnung vorzugehen. Wir erklären ihnen, wie sie dabei am besten vorgehen.

Wie gelangen die Ameisen in die Wohnung?

Ameisen haben ihre Nester meistens im Freien, in großen Kolonien. Auf der Suche nach Essbarem durchsuchen die Arbeiterameisen die gesamte Umgebung. Sie krabbeln dabei auch durch offene Türen und Fenster oder durch Ritzen in der Wand und andere undichte Stellen in der Fassade des Hauses.

Auf ihrer Suche nach Nahrung hinterlassen die Ameisen eine Duftspur. Durch diese Markierung finden die Ameisen auch wieder zurück in ihr Nest. Im Ameisenstaat angekommen würgt die Ameise einen Teil der erbeuteten Nahrung wieder aus. Die anderen Ameisen machen sich daraufhin ebenso auf den Weg zur Futterquelle und folgen ganz einfach der hinterlegten Duftspur. Diese hinterlassen dabei ebenso eine Markierung, welche die Spur dadurch noch verstärkt und noch mehr Ameisen davon angezogen werden. Und ehe sie sich versehen, verläuft eine große Ameisenstraße durch ihre Wohnung.

Was tun gegen Ameisen in der Wohnung?

Sind die Ameisen erst einmal in der Wohnung, bedarf es einiger Anstrengungen, diese wieder zu vertreiben.

Wichtig ist, dass sie schnell reagieren. Hier unsere Sofortmaßnahmen gegen Ameisen in der Wohnung:

Punkt 1: Bringen sie die entdeckten Ameisen sofort ins Freie. Am besten mit einem Handfeger aufkehren und draußen wieder abkehren. Saugen sie die Ameisen nicht mit dem Staubsauger ein. Und wenn doch, reinigen sie den Staubsauger anschließend und wechseln sie den Staubsaugerbeutel aus. Denn so ein Staubsaugerbeutel ist für Ungeziefer die ideale Brutstation. Im Staubsauger herrschen optimale Bedingungen. Es ist ruhig, dunkel und warm. Und es gibt jede Menge Futter. Hat der Staubsauger keine Rückschlagklappe, können die Tierchen außerdem wieder ungehindert ins Freie krabbeln.

Punkt 2: Unterbrechen sie die Ameisenstraße. Durch das Unterbrechen der Ameisenstraße verlieren die Ameisen die Spur in ihre Wohnung und kommen somit nicht wieder. Also schauen sie nach, auf welchem Weg die Ameisen in die Wohnung gelangt sind und unterbrechen sie die Duftspur vor der Wohnung. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können zum Beispiel ein doppelseitiges Klebeband benutzen, was den Vorteil hat, dass die Ameisen darauf kleben bleiben.
Benutzen sie Hausmittel gegen Ameisen: träufeln sie zum Beispiel Duftstoffe wie Lorbeer-, Lavendel-, Eukalyptus- oder Zedernduft auf die Ameisenstraße. Falls sie dies nicht zur Hand haben, können sie es auch mit Essig, Zitronensaft, Zitronenschalen, Zimtpulver, Thymian, Kerbel, Gewürznelken oder Majoran probieren. Schieben sie die Mittel auch in Wandritzen, damit die Ameisen nicht mehr in diese krabbeln. Ebenso können sie Kalk oder Backpulver über die Ameisenstraße streuen oder mittels Kreide die Ameisen umlenken. Einfach einen dicken Kreidestrich über den Boden ziehen. Die Ameisen können Kreide nicht ausstehen, sodass dies wie eine Barriere wirkt.

Punkt 3: Entfernen sie die befallenen Nahrungsmittel. Da Ameisen nicht nur Nutztiere, sondern auch Schädlinge sind und Keime übertragen können, werfen sie die von den Ameisen angefressenen Lebensmittel weg. Lagern sie ihre Lebensmittel am besten immer verschlossen in Glas- oder Frischhaltedosen. So kommen die Ameisen erst gar nicht an die Lebensmittel ran. Gleiches gilt für Tierfutter oder Futterreste im Fressnapf.

Punkt 4: Vergewissern sie sich, dass wirklich alle Ameisen beseitigt wurden. Sollten sich noch Ameisen in der Wohnung befinden, werden diese wieder einen Weg nach draußen suchen. Sollte ihnen das gelingen, werden sie zurück in ihr Ameisennest wandern. Und dank ihres Signaldufts haben sie im Nu eine neue Ameisenstraße in der Wohnung und das Spiel beginnt von vorne.
Tipp: Basteln sie sich eine Ameisenfalle, um die verbleibenden Ameisen in der Wohnung zu fangen. Nehmen sie dazu einen Teller und füllen diesen mit Zucker und Bier. Anstelle von Bier können sie auch verdünnten Likör, Sirup oder Honigwasser benutzen. Anschließend um den Teller mit einem Schwamm die Zuckerbrühe leicht verteilen, damit die Ameisen angelockt werden. Und fertig ist die natürliche Ameisenfalle. Spätestens am nächsten Tag sollten die restlichen Ameisen in dem Teller mit dem Zucker-Bier-Gemisch liegen und sie können diese dann ganz einfach entsorgen.
Sind die Ameisen durch eine Ritze durch die Wand ins Haus gelangt, füllen sie diese am besten mit Gips oder Silikon, damit in Zukunft ganz sicher keine Ameisen mehr durch diese Öffnung in die Wohnung gelangen.

Sollten sie Ameisen in der Wohnung entdecken, reagieren sie schnell. Je länger sie sich Zeit lassen, desto mehr Ameisen finden den Weg in ihre Wohnung. Und desto schwieriger wird es, diese alle wieder aus der Wohnung zu bekommen. Mit unseren 4 Soforthilfetipps sind sie für das Erste gut gewappnet. In den meisten Fällen reichen Hausmittel gegen Ameisen aus. Sollten die Ameisen sich aber nicht so einfach wieder vertreiben lassen, haben wir auf unseren Seiten noch mehr Tipps für sie parat. Bitte verwenden sie eigenmächtig keine giftigen Biozide gegen die Ameisen. Denn diese sind oftmals nicht nur für die Ameisen giftig. Besonders in Haushalten mit Kleinkindern sollte hier Vorsicht geboten sein. Wenn möglich, verwenden sie kein Backpulver gegen Ameisen. Das Backpulver dehnt sich im Körper der Ameise auf und die Ameisen platzen auf und sterben so eines qualvollen Todes. Gleiches gilt für Natron oder Hirschhornsalz. Sollte die Ameisenplage größere Ausmaße angenommen haben, kontaktieren sie am besten einen Fachmann.

Sollten sie weitere Informationen zur Ameisenbekämpfung benötigen, schauen sie sich einfach weiter auf AmeiseninderWohnung.de um. Sie werden hier bestimmt die für sie passende Lösung für ihr Ameisenproblem finden.

Wir wünschen ihnen viel Erfolg beim Kampf gegen die Ameisen in der Wohnung.