Rote Ameisen

Wenn sie rote Ameisen im Rasen haben, handelt es sich wahrscheinlich um die rote Waldameise (Formica rufa). Sie kommt häufig am Rande des Waldes und auf Lichtungen vor. Sie baut dort große Hügelnester. Leider wurden in der Vergangenheit diese großen Ameisenhügel oft zerstört, weshalb die rote Waldameise auf der Roten Liste gefährdeter Arten Deutschlands steht und damit unter Artenschutz.

Was fressen rote Ameisen?

Die roten Waldameisen ernähren sich hauptsächlich von wirbellosen Tieren und anderen Insekten. Aber auch Honigtau steht auf dem Speiseplan der roten Waldameise. Die Königin der roten Waldameise kann bis zu 25 Jahre alt werden. Dagegen werden die Arbeiterinnen selten älter wie drei Jahre.

Eine Ameisenkolonie der roten Waldameise beherbergt entweder nur eine Königin oder mehrere Königinnen. So kann es vorkommen, dass die jungen Königinnen sich nach ihrem Hochzeitsflug ein neues Nest suchen müssen. Dabei dringen sie in das Nest der grauschwarzen Sklavenameise (Formica fusca) ein und bringen die bisherige Königin um. Die grauschwarzen Sklavenameisen ziehen dann die Abkömmlinge der roten Waldameise auf. So leben grauschwarze Sklavenameisen und rote Waldameisen zusammen, bis die letzte grauschwarze Sklavenameise gestorben ist. Ab diesem Zeitpunkt leben in diesem Ameisenstaat nur noch rote Waldameisen.